Interaktiv : Verein : Geschichte Teil 2 Zurück
Die Geschichte der Halle
Vom h2o bis heute
Platzhalter
 
Geschichte Teil 1 Geschichte Teil 2 Der Vorstand Unser Team 

Im Jahr 1999 ergab sich für die Halle die Chance eine zweite Veranstaltungshalle aufzubauen.

Sebastian Otto, Besitzer der Firma Otto Garne, bot uns eine größere Fläche in der ehemaligen Spinnerei seiner Firma (5 Gehminuten von der Halle entfernt) an.

Viele Tage und Nächte der Überlegungen und heißen Diskussionen wurde die Idee einer zweiten Veranstaltungshalle der Mitgliederversammlung vorgestellt. Diese wider rum stimmte der Idee in Form einer gGmbH, in der die Halle e.V. Alleingesellschafterin sein sollte, zu.

Damit war für die Halle ein neuer Meilenstein gesetzt worden. Und das h2o (Halle zwei im Otto-Areal) öffnete am 25.12.2000 mit einer großen Eröffnungsparty das erste Mal seine Tore.

Seither bewältigte das h2o, als auch die Halle einige Höhen und Tiefen, doch dem zum Trotz hat sich auch das h2o mit einer festen Partyreihe und hochrangigen Konzerten zu einer festen Institution in Reichenbach gemausert.

Das Jahr 2003, die Halle blickt auf 20 Jahre Konzerte, Partys, Kabarett, Zusammenhalt und Engagement zurück.

Der Monat April wurde Jubiläumsmonat und wir feierten „20 Jahre Die Halle e.V.“ mit einem rauschenden Fest. Auf der Bühne standen, wie sollte es anders sein, eine Band, die sich fast ausschließlich aus Hallern zusammensetzte, die „a wopbopaloola`s" (der Name geht auf den Name der Freitagskneipe in der Halle zurück).

Es war nicht das erste Mal, dass sich in der Halle die Idee zu einer Band entwickelte.

Der Name Hallenallstarband ist sicherlich dem einen oder anderen ein Begriff.

Nach 5 Jahren planen, Gelder sammeln und unzähligen Treffen mit Architekt und Bauamtsmitarbeitern, war 2013, das Jahr des Handwerks in unserer "alten Hütte" endlich gekommen, wir haben neue Fenster im oberen Stockwerk bekommen, das Dach wurde saniert und der alte Pitchpineboden im Saal wurde nach fast 100 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand geschickt und mit einem neuen Eichenboden bedeckt. Auch das Sandsteinportal am "Bierkeller" durfte sich einer Verjüngungskur unterziehen und hält nun wieder unsere Hütte aufrecht in die Welt.

Nun 2014 können wir vermelden: "Wir sind wieder dicht!", an ein paar Ecken muss noch gewerkelt werden und ein Make-up ist auch noch fällig, aber die größten Arbeiten sind getan.  

Bis zum Heutigen Tag hat sich vieles geändert: Die Macher, die Musik, die Trends, die Besucher, etc. aber eines nicht, die Idee eines selbstverwalteten autonomen Treffpunktes. Eine Insel für Idealisten, Freunde der langen Nächte, Chaoten und sonstigen Gestalten in Mitten einer spießigen Gesellschaft, die doch irgendwie ein bisschen neidisch auf uns herabschaut.

Darauf sind wir ein ganz kleines bisschen stolz !!

 Impressum AGB Datenschutz GastVO Disclaimer JuSchG
Logo die Halle
Platzhalter